ag arbeit Logo

Aktuelle Themen

Die positive Entwicklung des Arbeitsmarkts trägt zur Polarisierung des Arbeitsmarktes bei - die Zahl der Hartz-IV-Empfänger steigt, die Dauer der Langzeitarbeitslosigkeit nimmt zu

Stuttgart, 01. August 2017. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juli 2017 um 1.934 Personen und damit um 0,9 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist sie um 13.360 Personen niedriger ausgefallen, dieser Rückgang ist jedoch gegenüber der Gesamtzahl von immer noch 209.668 Arbeitslosen in Baden-Württemberg relativ gering.

Auf dem Hintergrund, dass es insgesamt 112.400 Beschäftigte mehr als vor einem Jahr gibt (insgesamt 4.560.800), stellt man fest, dass sich die positive Entwicklung des Arbeitsmarkts nicht im Abbau der Arbeitslosigkeit niederschlägt. Die Arbeitslosenquote sinkt mehr wegen der gestiegenen Beschäftigtenzahl als wegen der gesunkenen Arbeitslosenzahl. Die Arbeitsmarktentwicklung lässt die Arbeitslosen zurück. Die aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamtes (www.statistik-bw.de/Presse/Pressemitteilungen/2017161) zeigen, dass die Beschäftigtenzahl schneller wächst als das Arbeitsvolumen. Es arbeiten also mehr Menschen – oft ungewollt - in Teilzeitarbeitsverhältnissen. Hinzu kommt, dass die Zahl der Arbeitssuchenden gegenüber dem Vormonat erneut gestiegen ist (1.510) und sich gegenüber dem Vorjahresmonat (-3.552) deutlich geringer verändert hat als die Arbeitslosenzahl. Aktuelle sind 412.701 als arbeitssuchend gemeldet. Die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt wird größer.

Anlage



Wir machen uns stark für Arbeit in Baden-Württemberg!