ag arbeit Logo

Aktuelle Themen

Die Arbeitslosigkeit verändert sich kaum, aber die Zahl der Hartz-IV-Empfänger ist weiter auf beinahe
25.000 Menschen gestiegen

Die Übergänge in Arbeit werden weiterhin weniger und verhelfen seltener zu existenzsichernden Einkommen

Stuttgart, Im Januar 2017.
Die Zahl der Arbeitslosen ist im Dezember 2016 um 134 Personen oder 0,1 Prozent gesunken. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist sie um 3.203 Personen niedriger ausgefallen. Der Rückgang ist jedoch gegenüber der Gesamtzahl von 215.891 Arbeitslosen immer noch gering.
Der Abbau der Arbeitslosigkeit kommt praktisch nicht voran, die Arbeitslosenzahlen bleiben stabil.

Der Anstieg flacht sich seit fünf Monaten deutlich ab: Wurden im Juli noch über 100.000 Stellen mehr als
im Vorjahr gezählt, so sind es jetzt nur noch 67.700. Dass sich dieser Anstieg nur mit einer Reduzierung um 3.203 Arbeitslose ausgewirkt hat, ist eine wenig ermutigende Bilanz.

Eine positive Arbeitsmarktentwicklung lässt sich fast nur noch bei den Kurzzeitarbeitslosen und im SGB III feststellen, während bei den Langzeitarbeitslosen und im SGB II kaum positive Veränderungen zu erkennen sind. Im Rechtskreis des SGB II ist die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat um 169 Personen gesunken, während sie im Rechtskreis des SGB III um lediglich 35 gestiegen ist. Stellt man die Arbeitslosen im SGB-II-Bezug (Hartz-IV-Bezieher) den Arbeitslosen im SGB-III-Bezug gegenüber, wird deutlich, wie unterschiedlich die Entwicklung bleibt.

Anlage


Wir machen uns stark für Arbeit in Baden-Württemberg!